Kokosöl – mein Geheimtipp für Haut und Haare!

Kokosöl ist so vielseitig verwendbar, dass man eigentlich kaum noch etwas anderes für die Pflege von Haut und Haaren braucht. Vor allem keine Cremes mit chemischen Zusätzen und Parabenen. Mir kommt natürlich nur natives Öl ins Haus aus einem biologischen, nachhaltigen Anbau. Darauf sollte man unbedingt achten!

Wie ich auf das Kokosöl kam? Durch eine gute Freundin. Zuerst hatte ich es neben meinem Herd stehen, zum Anbraten von Essen, beispielsweise einer Gemüsepfanne. Dafür verwende ich es sehr gerne. Da stand es ganz unscheinbar. Und als wir dann zusammen kochten, offenbarte mir meine Freundin, dass man damit auch ganz wunderbar „Ölziehen“ kann. Ölziehen kann nach einiger Zeit bewirken, dass die Zähen weißer werden und das Zahnfleisch und Zähen gestärkt werden. Auch gemeine Zahnkrankheiten wie Parodontose und Karies kann man damit vorbeugen.

Aber nicht nur das, auch als Creme oder Lotion und als Haarkur soll es ganz fabelhaft sein! Da kommt mir die Idee, meine Gesichtscreme doch einfach mal gegen Kokosöl einzutauschen und zu schauen, was passiert. Also will ich versuchen, einmal eine ganze Woche mich nur mit dem natürlichen Öl einzucremen. Einfach Natur pur auf der Haut und nix anderes! Und auch parallel gleich noch das „Ölziehen“ zu veranstalten. Und einfach mal gucken, was so passiert!

Das Kokosöl-Experiment

Tag 1
Ich fange an, für meine tägliche, allabendliche Abschmink-Routine, nur noch Kokosöl zu verwenden. Dazu besorge ich mir einfache Kosmetiktücher (Wattepads sind dafür einfach zu klein) und fange an, das Öl in meinen Händen zu reiben, sodass es weich wird. Hmh, ob das so eine gute Idee ist? Es ist glitschig und fühlt sich komisch an. Ich verteile das Kokosöl im Gesicht. Und glänze im Gesicht wie ein fettiger Fisch. Dazu schiebe ich mir auch gleich noch einen Löffel in den Mund und fange an, das flüssig werdende Kokosöl in meinem Mund zwischen den Zähnen hin und her zu ziehen.
Mit den Kosmetiktüchern bewaffnet schminke ich mich wie gewohnt ab und merke schon, dass das Kokosöl einen leichten Film hinterlässt und meine Haut sich ganz weich anfühlt! Sehr schön, das wäre schon mal geschafft und der erste Effekt ist schonmal nicht schlecht.
Nach 20 Minuten Ölziehen (Was übrigens auch mit anderen Ölen wie Olivenöl oder Rapsöl gut funktionieren soll) spucke ich das Kokosöl in ein Taschentuch und werfe es in den Hausmüll. Bitte nicht in den Abfluss spucken, denn die Giftstoffe aus dem Mundraum, die sozusagen herausgezogen werden, sollen nicht direkt im Abfluss und im Grund (und Trinkwasser!) landen!

So das wäre geschafft, weitere Infos folgen!

Tag 3
So, die Routine habe ich schön durchgehalten und jeden Abend wiederholt. Meine Zähne sind jetzt noch keine 12 Nuancen heller geworden aber sie fühlen sich sehr sauber an und ich denke, man muss es einfach eine Zeit lang machen, um größere Resultate wahrzunehmen! Zu meiner Haut muss ich sagen, sie ist viel weicher als von meinen bisherigen Nachtcremes die ich verwendet habe! Auch morgens habe ich kein Spannen, denn meine Haut ist manchmal sehr trocken. Herrlich!

Tag 4
Heute sind, neben dem täglichen Gurgeln und Ziehen mit dem wundersamen Kokosöl, auch mal die Haare dran. Damit meine Haare auch richtig was davon haben, lasse ich die Kokosöl-Haarkur über Nacht einwirken. Dazu nehme ich für meine langen Haare zwei gute Esslöffel voll von dem Öl. Ich verreibe es wieder in den Händen und massiere es dann in die Kopfhaut und Längen ein. Es lässt sich besser verteilen als gedacht. Mit einem Handtuch-Turban geht es ins Bett.

Tag 5
So, der fünfte Tag des Kokosöl-Experiments steht an. Ein bisschen Bedenken hatte ich, dass ich meine Haare gaaanz oft waschen muss, damit das Kokosöl verschwunden ist. Aber nach einer etwas längeren und intensiveren Haarwäsche war nichts von dem Öl noch in den Haaren. Und sie fühlen sich großartig an! Ganz weich und glatt, unglaublich was so ein Produkt kann. Ich bin wirklich begeistert. Auch meine Haut ist nach wie vor ganz weich und mittlerweile creme ich mich mit dem Kokoswunder auch nach dem Duschen am Körper ein.

Kokosöl – mein Geheimtipp für Haut und Haare

Kokosöl kann ganz vielseitig verwendet werden. Zum Beispiel für Haut und Haare.

Mein Kokosöl-Fazit nach einer Woche

Kokosöl-Ziehen/Zähne
Meine Zähen fühlen sich nach dem täglichen Ölziehen einfach sauber an. Und ich habe das Gefühl, dass sie etwas heller strahlen. Aber ich kann mich natürlich auch täuschen.

Hautbild/Eincremen mit dem Kokosöl
Meine Haut im Gesicht und am Körper ist richtig schön weich. Und das auch noch lange am nächsten Tag, auch wenn ich mich morgens nicht gleich wieder eincreme. Ich habe den Tipp meiner Mutter weitergegeben und auch sie schwört mittlerweile auf Kokosöl. Sie

Haarkuren mit dem Kokosöl
Ich kann jedem ein oder zwei Haarkuren pro Woche mit dem Kokosöl empfehlen! Wirklich, probiert es aus. Es macht die Haare schön weich und geschmeidig. Sie glänzen und werden mit der Zeit meines Erachtens wirklich kräftiger.

Alles in allem probiert es aus! Es braucht nicht immer die hochwertigsten Cremes und Haarkuren, sondern man kann einfaches Bio-Kokosöl (nativ) für seine tägliche Pflege verwenden! Kokosöl macht einfach schön!