• Home
  • Allgemein
  • Wim-Hof-Methode – wie die Atemtechnik und ein Eisbad mein Leben veränderten 🧊

Wim-Hof-Methode – wie die Atemtechnik und ein Eisbad mein Leben veränderten 🧊

Die meisten Menschen in unseren nördlichen Breitengraden haben sicher schon davon gehört, dass Kälteanwendungen oder auch Wärmeanwendungen gesundheitsfördernd sind. Man denke dabei an die bekannte Kneipp-Therapie von Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 – 1997) mit Wechselbädern und Wassertreten

Großer Beliebtheit erfreuen sich weiterhin Sauna-Anwendungen. Zuerst schwitzt man, um anschließend eine kalte Dusche zu genießen oder, wenn man mutig genug ist, ins Tauchbecken zu steigen, um sich richtig abzukühlen.

Seit ein paar Jahren ist auch Wim Hof, genannt „The Iceman“, in den Mittelpunkt des internationalen Interesses gerückt. Fan-Gemeinden auf der ganzen Welt praktizieren die Wim-Hof-Methode. Am 20.04.1959 in den Niederlanden geboren, war Wim Hof schon in seiner Kindheit von Kälte fasziniert. Er ist der Überzeugung, dass Kälte den Menschen mehr Kraft und Energie gibt und die Gesundheit stark verbessern kann. Die so genannte Wim-Hof-Methode befähigt Menschen, ihr autonomes Nervensystem selbst zu beeinflussen. Dies ist etwas, was vorher in der Wissenschaft für unmöglich gehalten wurde. Wim Hof hat mehrere Rekorde dabei aufgestellt, unter anderem den Kilimandscharo zu besteigen oder 112 Minuten in extremster Kälte auszuharren und sie zu bezwingen.

Die Wim-Hof-Methode

Es handelt sich hierbei um eine spezielle Atemtechnik, die aus tiefem Einatmen und Luft herauslassen besteht: „Breathe in and let go“. Anschließend wird die Luft angehalten. Zusätzlich wird die Anwendung von Kälte aktiv durch eine Art Kältetraining praktiziert. Angefangen vonder kalten Dusche bis zum Eisbad oder zum Wandern in Badebekleidung bei sehr niedrigen Temperaturen von bis zu minus 5 Grad Celsius und mehr.

Einige Vorteile der Wim-Hof-Methode

Wer jetzt abgeschreckt ist, dem sei gesagt: Auch ich musste mich sehr überwinden aber dazu gleich mehr.

Die Wim Hof Methode kann beim Abbau von Stress helfen. Man bekommt sprichwörtlich „den Kopf frei“. Auch kann sie zu einem besseren Schlaf und mehr Wohlbefinden führen. Die Anwendungen finden meist in der Natur statt – in der Nähe von großen und kleinen Städten. Und Zeit, die man in der Natur verbringt, ist ohnehin erholsam für Körper und Geist.

Das Atmungssystem und das Herz-Kreislauf-System werden außerdem bei den Kälteanwendungen trainiert und die Atemmuskulatur gleichzeitig gekräftigt. Man reagiert daneben nicht mehr so empfindlich auf Kälte. Die Atemtechnik und das Baden im kalten Wasser fördern die Stärkung des Immunsystems. Außerdem trifft man Gleichgesinnte bei den Workshops oder in den Wim-Hof-Gruppen, mit denen man die Methode gemeinsam praktizieren und sich austauschen kann.

Mein allererstes Eisbad – ein Erfahrungsbericht

Es ist Anfang Januar. Ich stehe auf und friere schon. Kalte Dusche – Fehlanzeige! Ich genieße das warme Wasser, das über meinen Körper rinnt. Es ist fast so schön, wie eingekuschelt im warmen Bett zu liegen, während es draußen ungemütlich und kalt ist.

Vor drei Monaten hatte ich im Fernsehen einen Bericht über Wim Hof, „The Iceman“ gesehen, der mich sofort begeisterte. Da hörte ich das erste Mal davon, wie bekannt Wim Hof international für seine Kälterekorde und seine spezielle Methode ist und das diese die mentale sowie körperliche Gesundheit verbessern kann.

Wie, so etwas soll möglich sein? Ich konnte es kaum glauben.Und wie genau fühlt man sich danach? Bibbernd oder erfrischt, gestärkt?

Ankommen beim Wim-Hof-Workshop und der Gruppe

Ich komme im Seminarzentrum an. Einige Teilnehmer verschiedenen Alters sind zum Wim-Hof-Workshop erschienen, eine bunt gemischte Gruppe Interessierter.Anfangs stellt sich jeder vor,gibt der Gruppe weiter, warum er am Workshop teilnimmt und ob er schon Erfahrungen mit der Methode hat. Die Gründe der Teilnahme sind so verschieden wie die Menschen. Einige wollen ihre körperliche Leistungsfähigkeit verbessern, eine bessere Konzentration erreichen, Stress reduzieren oder es einfach nur wagen, ins Eisbad zu steigen. Andere sind krank und hoffen auf Besserung einer Depression, eines Burn Outs oder einer Autoimmunerkrankung.

Als eigene Vorbereitung hatte ich bereits bei einer kalten Dusche „geübt“ und dabei schon einige Male die Wim-Hof eigene Atemtechnik probiert, die ich mir in einem Video angeschaut habe.

Das Wim Hof Kältetraining startet!

Das Kältetraining beginnt mit der ganz speziellen Atemtechnik. Der Wim-Hof-Instructor erklärt die Methode und leitet uns dabei an, begleitet von Musik. Wir liegen bequem auf unseren Matten am Boden und beginnen, tief einzuatmen, die Luft anzuhalten und wieder aus zu atmen. Irgendwann kribbelt es in meinen Händen. Zeitweise fühle ich mich nicht in der Lage, meinen Körper bzw. meine Hände oder Arme zu bewegen. In meinem Kopf erscheinen bunte Farben und Muster. Dann kribbelt mein Mund. Beim Luft anhalten zähle ich in den ersten Runden, doch irgendwann ist mein Kopf einfach nur leer und ich denke an nichts mehr. Es ist tatsächlich ein unglaublich schönes Gefühl! Ich bin entspannt, fühle mich körperlich entspannt doch gleichzeitig auch fit und kraftvoll und energiegeladen. Bereit los zulegen!
Die anderen Teilnehmer höre ich ebenfalls atmen, was wie ein Verstärker für die Sinne wirkt. Ich vergesse die Zeit. Wir atmen eine Runde nach der anderen. Für mich fühlt es sich an wie ein Rausch mit tiefer Entspannung. Am Ende bin ich begeistert und erstaunt, was alles möglich ist und fühle mich pudelwohl.
Es gibt noch eine Feedback-Runde, dann ist Mittagspause. Wie war es für die anderen Teilnehmer, wie haben sie es erlebt? Was war das Besondere?

Nach dem Essen ziehen wir Badesachen an und gehen nach draußen in die Kälte. Es weht ein eisiger Wind. Ich spüre inneren Widerstand. Mir ist kalt. Der Himmel ist zugezogen, wir haben nur ein Grad Außentemperatur. Ein kleinesBecken,gefüllt mit Wasser und Eiswürfeln, erwartet die Gruppe. Wir stehen alle drum herum und machen den Horse Stance. Es ist eine Übung, um den Körper aufzuheizen. Ich frage mich, ob ich das jetzt wirklich tue und was mich dazu bewegt hat, hierher zu kommen. Wie geht es wohl den anderen Teilnehmern? Die meisten scheinen sich zu freuen, gleich ins kalte Nass einzutauchen. Manchmal sehe ich hier und da einen zögerlichen Blick. Der Instructor motiviert uns, sagt wir sollen uns konzentrieren. Wir bewegen uns weiter im Horse Stance, einem breiten Stand nach links und rechts und es sieht aus wie ein alter Stammestanz.

Mein Körper kribbelt beim Training!

Dann geht es los. Nicht nachdenken, einfach nur runter zählen und reingehen, ist die Anweisung. Jeder darf erst einmal zwei Minuten ins Eisbad. Danach geht man raus und macht weiter mit dem Horse Stance, denn sofort wieder ins Warme gehen sollte man nicht. Dann bin ich dran. Ich zähle „fünf, vier, drei, zwei, eins“ und steige ins Becken. Bis zum Hals soll man sich ins Wasser legen. Ich spüre die Kälte und es fällt mir schwer. Jetzt ist Konzentration gefragt. Ich stelle mir vor, dass ein Feuer in meinem Inneren brennt. Nach ca. 30 Sekunden fängt mein Körper an zu kribbeln. Der Instructor wirft mir einen ermutigenden Blick zu und sagt: „Komm, noch ein Stück weiter ins Wasser“ und ich rutsche doch noch ein wenig runter, so dass ich bis zum Hals im Wasser bin. Ich freue mich. Ich bin drin. Unglaublich, das ich das geschafft habe!

Als es angenehm wird, sind die zwei Minuten um. Ich gehe raus und >wir sollen wieder den Horse Stance machen. Ich tanze also weiter mit den Anderen aus der Gruppe. Wer möchte, kann noch einmal ins Wasser steigen. Die Eiswürfel
im Becken haben sich fast aufgelöst. Als alle fertig sind, gehen wir nach drinnen und ziehen uns um. Ich fühle meine Beine und Arme im ersten Moment kaum. Auf der Rückfahrt wird es dann besser.

Die Wirkung der Wim-Hof-Methode

Wow! Ich fühle mich unglaublich glücklich! Ob ich den Workshop nochmal wiederholen werde? Auf jeden Fall!

Was hat mir die Wim-Hof-Methode bis heute gebracht? Eine ganze Menge. Ich hatte ab und zu Panikattacken die mich überkommen haben und habe diese hinter mir gelassen, bin deutlich entspannter und kaum noch erkältet. Durch die Wim-Hof-Atemtechnik verschwindet Halskratzen oder Schnupfen sehr schnell wieder. Außerdem habe ich es geschafft, mehr mentale Stärke und Disziplin zu entwickeln. Auch habe ich einige neue Freunde gefunden, mit denen ich mich regelmäßig treffe und austausche.

Danke an Wim Hof und alle Trainer, die den Menschen helfen, ihre Gesundheit zu verbessern um so glücklicher, freier und entspannter zu leben!

Wichtiger Hinweis:>Nie alleine Eisbaden. Besprecht auch unbedingt vorab mit eurem Arzt, ob ihr aufgrund irgendwelcher Vorerkrankungen o. ä. überhaupt beim Kältebad mitmachen dürft (Herz, Kreislauf usw.) </b

Kati von naturheldin.de